Mit "Neuverschuldung-Null" (Parole der CDU) wird kein Cent getilgt.

Durch die Schuldenbremse wird der Schuldenberg nur eingefroren und - auf unabsehbare Zeit - den kommenden Generationen weiter vererbt - mit einer Zinslast (bei 3%) von jährlich rd. 60 Mrd € !

Der Haupt-Anteil (72 %) der Verschuldung geht aufs Konto CDU-geführter Regierungen:

Kanzler(in)Neu-VerschuldungSchulden BundCDUSPD
Adenauer20201,5%
Erhard4,924,90,4%
Kiesinger/Brandt6,231,10,2%0,2%
Brandt8,339,40,6%
Schmidt121160,49,2%
Kohl584,9745,344,6%
Schröder158903,312,0%
Merkel (grKoal)150,501053,85,7%5,7%
Merkel/FDP (bis 2010)258,701312,519,7% 
Schuldenberg                1312,51312,572,1%27,9%

Die SPD hat der arbeitenden Bevölkerung die Rente mit 67 (bald mit 70?) zugemutet.

Gemessen an der Lebenserwartung eines 65-jährigen (ca. 15 Jahre) wurde damit die (einmal gesetzlich garantierte) Aussicht auf ein arbeitsfreies Alter um 13 % (bald 30 %?) gekürzt.

Es wäre jetzt (in Zeiten der großen Koalition) an der CDU,  die Vermögenden zur Bedienung der Alt-Schulden heranzuziehen - was für die Betroffenen mit keinerlei Einbußen an echter Lebensqualität verbunden wäre. 

Wer sozialrechtliche Eigentumspositionen kürzt, muss auch bereit sein darüber nachzudenken, wie man die horrenden Zinszahlungen an die Vermögenden wieder los wird. Durch eine moderate Vermögensabgabe (in Form eines Lastenausgleichs) könnten ab sofort 60 Mrd. jährlich für die öffentlichen Hände (für den Bund ca. 36 Mrd.) frei werden - und damit neue Gestal-tungsspielräume für notwendige Investitionen und Bildungsausgaben gewonnen werden !

(s. folgende Seiten)